Von 9. Mai bis 17. Mai 2018 fand das Antigua – Bermuda Race statt. Dies ist eine Regatta, die anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Norddeutschen Regatta Vereins aus Hamburg und des 50-jährigen Bestehens des Yacht Club Costa Smeralda, im Rahmen der Anniversary Regattaserie ausgetragen wurde.

Die Anniversary Regattaserie ist eine Reihe von Hochseeregatten. Zu dieser gehört die Transatlantik Regatta von den Kanaren in die Karibik, die Carribean 600, das Antigua – Bermuda Race und die Rückregatta über den Atlantik von Bermuda nach Hamburg. Der Hamburgische Verein "Seefahrt" nimmt mit seinen beiden Vereinsyachten, der "HASPA Hamburg" und der "Broader View Hamburg" an diesen Regatten teil.

Vom YCM war Benjamin Off beim Antigua – Bermuda Race auf der Broader View Hamburg mit dabei. Der HVS ist als unabhängiger Förderverein offen für alle Segler der Republik und darüber hinaus – unabhängig von ihrer Vereinszugehörigkeit. Benjamin Off ist bisher nur auf der HASPA Hamburg gesegelt, unter anderem beim Sieg auf der Kieler Woche 2017. Doch auch auf der Broader View Hamburg ist das mit dem Hochseesegeln nicht viel anders. So übernahm er beim Antigua – Bermuda Race gleich die Position des stellvertretenden Wachführers und Trimmers. Für die Regatta musste die Yacht, welche noch in Martinique lag, nach Antigua überführt werden.

tn Screenshot 20180611 102817

So traf sich die Crew auf Martinique um das Schiff startklar zu machen und zu überführen. Gleich bei der Überführung sollte der Härtetest auf die Crew warten. Denn in der ersten Nacht frischte der Wind bis auf 43 Knoten auf. Die Fock musste geborgen werden und das Großsegel wurde gerefft. Nach der Ankunft auf Antigua wurden letzte Vorbereitungen getroffen. Dann ging es endlich los, bei Traumbedingungen von 20 bis 25 Knoten Wind und Sonnenschein.

tn Screenshot 20180611 102750

Der Start war sehr gut, in einer Reihe mit den Profis, direkt bei Null an der Linie. Danach eine Startkreuz bei der die Broader View etwas zurück fiel. Dann fuhren sie wie vom Taktiker angegeben direkt Richtung Bermuda, mit einem Schrick in der Schot. Leider wurde der Wind immer schwächer, so wurden fleißig Segel gewechselt, von Genua 4 bis Genua 1 und dann auf Top-Gennaker. Die Prognose sagte für Bermuda ein riesiges Hochdruckgebiet voraus, welches somit wenig Wind bescherte. So stand die Broader View fast einen ganzen Tag in der Flaute vor Bermuda.

Dank der Wasserströmung von ca. 5 Knoten wurden sie dennoch in Richtung Bermuda getrieben. Auch der Wind setzte, wenn auch nur schwach, wieder ein und so konnte die Regatta nach 6 Tagen 59 Minuten und 28 Sekunden beendet werden. Durch die große Flaute vor Bermuda hatte die Hälfte des Feldes aufgegeben. Die Crew der Broader View hatte Glück, denn der letzte Schluck Trinkwasser wurde am letzten Regattatag verbraucht viel länger hätte es nicht dauern dürfen.

tn Screenshot 20180611 103008

Benjamin Off (2. von rechts) und der Rest der Broader View-Crew können sich mit einem sechsten Platz von zwölf Schiffen zufriedengeben. Der Sieg ging verdient an das deutsche Profi-Team der Varuna VI um den Hamburger Jens Kellinghusen.

Bild und Text: Benjamin Off

Zum Seitenanfang